Top 10 Filme 2010

Was den deutschen Film anbelangt, ist es der Berlinale im vergangenen Februar gelungen, ein Ausrufezeichen zu setzen. Neben Angela Schanelecs Orly feierten Portraits deutscher Alkoholiker von Carolin Schmitz, Benjamin Heisenbergs Der Räuber und Thomas Arslans Im Schatten Premiere. Abgesehen vom Dokumentarfilm der Kölnerin Schmitz alles neue Auskopplungen des Berliner-Schule-Labels. Und allen war eine Weiterentwicklung anzusehen, eine Erweiterung der Themen und Stile, eine Öffnung und Hinwendung zum Genre. Plötzlich schlug eine selbst gewählte Askese in Präzision um. Nachhaltigstes Beispiel ist Arslans Berliner Gangsterballade, die auf Augenhöhe mit dem französischen Genregenie Jean-Pierre-Melville einen völlig eigenen Zugang entwickelt. Hier hilft die Reduktion, immer direkt zum Wesentlichen zu kommen. Film gewordene Essenz.

Faszinierend war diese Schau deutscher Filme auf Weltniveau, weil sie von einer außergewöhnlichen Uraufführung ergänzt wurde: Dominik Grafs Mini-Serie Im Angesicht des Verbrechens, gewissermaßen auch eine Berliner Gangsterballade, nur vornehmlich aus Perspektive der Polizisten, steht Im Schatten fast diametral entgegen. Im direkten Vergleich wird die ganze Bandbreite im deutschen Film 2010 spürbar.

Die Regeneration des französischen Kinos hat Jacques Audiard mit seinem Gefängnis-Epos Ein Prophet (Un prophète) illustriert. Er inszeniert den Mann ohne Eigenschaften, der im Gefängnis das System der Gewalt und des Verbrechens internalisiert.

Dem Amerikaner Tom Ford und dem Niederländer Anton Corbijn ist es jeweils gelungen, Form und Inhalt effektiv zu verknüpfen. A Single Man und The American sind die visuell überragenden Kinoereignisse des Jahres. Sie entwickeln eine individuelle, zum Teil betörende Filmsprache, die in jedem Moment die Handlung unterstützt. The American ist dabei durchaus mit Im Schatten vergleichbar, was die Inszenierung von Räumen, von Topografien anbelangt.

Zwei Animationsfilme der besonderen Art haben 2010 gezeigt, wie fantasievoll Kino sein kann: Wes Andersons Der fantastische Mr. Fox (Fantastic Mr. Fox) war die fast schon erwartete kongeniale Roald-Dahl-Adaption, und wer die früheren Werke von Adam Elliot kennt, war auch über die Tiefe und Liebe zum Detail bei Mary & Max nicht verwundert.

So aufregend das Kinojahr begann, so beeindruckend endete es mit Von Menschen und Göttern (Des hommes et des dieux). Xavier Beauvois, Regisseur von Eine fatale Entscheidung (Le petit lieutenant, 2005), hat einen aufwühlenden Film über menschliche Angst und menschlichen Glauben geschaffen, der zu den großen Kunstwerken seiner Zeit gezählt werden sollte.

Den frischen Kinoeindruck mit dem bereits verblassten zu vergleichen ist eine Schwierigkeit dieser Jahresliste. Die Frage, ob Im Angesicht des Verbrechens den Kinofilmen zugeordnet werden sollte, eine andere. Aus einer gewissen Unentschlossenheit heraus also ein Triumvirat an der Spitze. Erstmals zwei deutsche Produktionen ganz vorne, sicherlich ein Indiz der Entwicklung, die hierzulande seit über zehn Jahren stattfindet. Gefolgt von einer ganzen Reihe Filme, die über das Jahr 2010 hinaus ihre Spuren in der Kinogeschichte hinterlassen werden.

Mit Mother ist nur ein asiatischer Film in der Liste vertreten, auch Ausdruck meiner persönlichen Rezeptionsgeschichte 2010 – ein Jahr, in dem ich viel zu wenige asiatische Filme sichten konnte. Um diesem Ungleichgewicht entgegenzuwirken, finden Sie hier die asiatischen Top 10 von Lukas Foerster.

A Single Man, The American sowie Der fantastische Mr. Fox sind alle mit etwas Fantasie dem amerikanischen Independent-Kino zuzurechnen, was allerdings die Verwässerung des Begriffs nur noch vorantreiben würde. Wirkliche „Indies“, die leider kaum noch den Weg zu einer regulären Kinoauswertung in Deutschland finden, sind vom 01. bis 16.01.2011 im Berliner Babylon Mitte zu sehen. Festivaldirektor Hannes Brühwiler hat für uns eine Indie-Top-10 zusammengestellt sowie einen Artikel über den Status Quo der unabhängigen amerikanischen Filmproduktion.

 

Filme des Jahres 2010

Im Schatten, Thomas Arslan, Deutschland
Von Menschen und Göttern, Xavier Beauvois, Frankreich
Im Angesicht des Verbrechens, Dominik Graf, Deutschland

The American, Anton Corbijn, USA

A Single Man, Tom Ford, USA

Ein Prophet, Jacques Audiard, Frankreich

Der fantastische Mr. Fox, Wes Anderson, USA

Der Räuber, Benjamin Heisenberg, Deutschland

Mary und Max, Adam Elliot, Australien

Mother, Bong Joon-ho, Südkorea

Portraits deutscher Alkoholiker, Carolin Schmitz, Deutschland

Precious, Lee Daniels, USA

Villa Amalia, Benoît Jacquot, Frankreich

 

Filme, die bereits in einer der vergangenen Listen aufgeführt waren, aber in diesem Jahr ihren offiziellen Kino- oder DVD-Start in Deutschland hatten:

Two Lovers, James Gray, USA

In the Electric Mist, Bertrand Tavernier, Frankreich

66/67 – Fairplay war gestern, Carsten Ludwig, Jan-Christoph Glaser, Deutschland

Fish Tank, Andrea Arnold, Großbritannien

The Exploding Girl, Bradley Rust Gray, USA

 

Top 10 Filme aus Asien 2010

von Lukas Foerster

1. Oki’s Movie, Hong Sang-soo, Südkorea

2. Caterpillar, Koji Wakamatsu, Japan

3. Poetry, Lee Chang-dong, Südkorea

4. My Name is Khan, Karan Yohar, Indian

5. Uncle Boonmee Who Can Recall His Past Lives, Apichatpong Weerasethakul, Thailand

6. Hahaha, Hong Sang-soo, Südkorea

7. Karamay, Xu Xin, China

8. Eyvah Eyvah, Hakan Algül, Türkei

9. Fire of Conscience, Dante Lam, Hongkong

10. Intolerance Now, Takahiro Yamauchi, Japan

 

Top 10 US-Independent-Filme 2010

von Hannes Brühwiler

Cold Weather, Aaron Katz

Putty Hill, Matthew Porterfield

Open Five, Kentucker Audley

Meek’s Cutoff, Kelly Reichardt

Get Out of the Car, Thom Andersen

Vapor Trail, Clark, John Gianvito

Trash Humpers, Harmony Korine

And Everything Is Going Fine, Steven Soderbergh

Littlerock, Mike Ott

John‘s Gone, Benny und Josh Safdie

Kommentare zu „Top 10 Filme 2010“


wolfgangk

Na ja, 2010 waren schon einige gute Filme am Start und ich kann sicher nicht behaupten, diese alle gesehen zu haben. Mein 10 Besten würden demnach lauten (ohne Reihenfolge):
Up In The Air
Shutter Island
Tödliches Kommando (The Hurt Locker)
Green Zone
Nokan - Die Kunst des Ausklangs
Ein Prophet
Schande
Vergebung
Inception und
The Town






Kommentare der Nutzer geben nur deren Meinung wieder. Durch das Schreiben eines Kommentars stimmen sie unseren Regeln zu.