Französische Filmwoche Berlin 2008

Französische Filmwoche, Berlin 08

Mit der Bestseller-Adaption 39,90 (99 francs) von Jan Kounen nach dem gleichnamigen Roman von Frédéric Beigbeder wird heute Abend die 8. Französische Filmwoche im Cinéma Paris eröffnet. In letzterem und im Filmtheater am Friedrichshain werden vom 27. Juni bis zum 3. Juli aktuelle französische Filmproduktionen dem Berliner Publikum vorgestellt. Renommierte Regisseure, populäre Erfolge und Arthouse-Hits dominieren das Programm des Festivals. Eines der Highlights der Filmwoche stellt in diesem Jahr Abdellatif Kechiches neuer Film (nach L'esquive, 2003) La graine et le mulet – Couscous mit Fisch dar, der im vergangenen Jahr vier Césars gewann, unter anderem für den besten Film und die beste Regie, sowie mit verschiedenen Preisen bei den Filmfestspielen in Venedig bedacht wurde. Neben Vorpremieren, wie der von Cédric Klapischs Tragikomödie So ist Paris (Paris), Céline Sciammas Regiedebüt Water Lilies (La naissance des pieuvres) oder Chanson der Liebe (Les chansons d’amour) mit Louis Garrel, umfasst das Festival mit der romantischen Komödie Didine und Jacques Doillons Le premier venu auch einige Filme, deren deutscher Kinostart noch ungewiss ist. An den letzten beiden Abenden ist der Gewinner der Goldenen Palme Die Klasse (Entre les murs) zu sehen. Laurent Cantet (In den Süden, Vers le sud, 2005) porträtiert darin auf semi-dokumentarische Weise eine Schulklasse und ihren engagierten aber überforderten Lehrer in einem unterprivilegierten Pariser Arrondissement.


Alle Filme im Überblick:


- 39,90 (99 francs) – Regie: Jan Kounen (Frankreich)

- Chanson der Liebe (Les chansons d'amour) – Regie: Christophe Honoré (Frankreich)

- Couscous mit Fisch (La graine et le mulet) – Regie: Abdellatif Kechiche (Frankreich)

- Cowboy – Regie: Benoît Mariage (Belgien, Frankreich)

- Didine – Regie: Vincent Dietschy (Frankreich)

- Die Klasse (Entre les murs) – Regie: Laurent Cantet (Frankreich)

- Le nouveau protocole – Regie: Thomas Vincent (Frankreich)

- Le premier venu – Regie: Jacques Doillon (Belgien, Frankreich)

- Les 3 p'tits cochons – Regie: Patrick Huard (Kanada)

- Prête-moi ta main – Regie: Eric Lartigau (Frankreich)

- Sie heisst Sabine (Elle s'appelle Sabine) – Regie: Sandrine Bonnaire (Frankreich)

- So ist Paris (Paris) Regie: Cédric Klapisch (Frankreich)

- Tous à l'ouest : une aventure de Lucky Luke – Regie: Olivier Jean-Marie (Frankreich)

- Une journée – Regie: Jacob Berger (Schweiz, Frankreich)

- Water Lilies (Naissance des pieuvres) Regie: Céline Sciamma (Frankreich)

Kommentare zu „Französische Filmwoche Berlin 2008“

Es gibt bisher noch keine Kommentare.






Kommentare der Nutzer geben nur deren Meinung wieder. Durch das Schreiben eines Kommentars stimmen sie unseren Regeln zu.