Filmfestival Toronto 2011

Das Internationale Filmfestival von Toronto erweist sich erneut als bedeutendste Plattform für US-amerikanische Filmpremieren. Gestern wurden die ersten gut 50 Filme der 36. Festivaledition (8.-18. September) bekannt gegeben. Eröffnen wird das Festival erstmals ein Dokumentarfilm: From the Sky Down, eine U2-Doku von Davis Guggenheim (Eine unbequeme Wahrheit, An inconvenient Truth, 2006; It Might Get Loud, 2008). Die Liste der Weltpremieren ist schon jetzt beeindruckend: Sarah Polleys Take This Waltz (mit Seth Rogen und Michelle Williams) Alexander Paynes The Descendants (mit George Clooney), Bennett Millers Moneyball (mit Brad Pitt und Jonah Hill), Bruce Beresfords Peace, Love and Misunderstanding (mit Jane Fonda), Luc Bessons The Lady (mit Michelle Yeoh), Rodrigo Garcías Albert Nobbs (mit Jonathan Rhys Meyers und Mia Wasikowska), Jonathan Levines 50/50 (mit Joseph Gordon-Levitt und Seth Rogen), Jay and Mark Duplass' Jeff, Who Lives at Home (mit Jason Segel und Judy Greer), Jennifer Westfeldts Friends With Kids (mit Kristen Wiig und Jon Hamm), Derick Martinis Hick (mit Chloe Moretz und Blake Lively), Cameron Crowes Dokumentarfilm Pearl Jam Twenty, Francis Ford Coppolas Twixt (mit Val Kilmer und Elle Fanning), Marc Forsters Machine Gun Preacher (mit Gerard Butler und Michelle Monaghan), Julian Farinos The Oranges (mit Hugh Laurie und Leighton Meester), Oren Movermans Rampart (mit Woody Harrelson und Steve Buscemi), Jamie Lindens Ten Year (mit Kate Mara und Channing Tatum) und auch Roland Emmerich darf mit Anonymous (mit Rhys Ifans und Vanessa Redgrave) nicht fehlen.

Die internationalen Titel umfassen Pawel Pawlikowskis Woman in the Fifth (mit Ethan Hawke und Kristin Scott Thomas), Mathieu Demys Spielfilmdebüt Americano (mit demselben und Salma Hayek), Wang Xiaoshuais 11 Flowers, Malgorzata Szumowskas Elles (mit Juliette Binoche), Michael Winterbottom Trishna, Huh Jong-hos Countdown, Fernando Meirelles 360 (mit Jude Law und Rachel Weisz), Lasse Hallstroms Salmon Fishing in the Yemen, (mit Ewan McGregor und Emily Blunt), Cédric Kahns A Better Life (mit Guillaume Canet); Jonathan Teplitzkys Burning Man (mit Matthew Goode), Terence Davies The Deep Blue Sea (mit Rachel Weisz) und Daniel Nettheims The Hunter (mit Willem Dafoe).

Dazu gesellen sich einige Filme aus Venedig (Friedkins Killer Joe, Clooneys The Ides of March, Cronenbergs A Dangerous Method, McQueens Shame, Madonnas W.E., Satrapis und Paronnauds Chicken With Plums, Solondz' Dark Horse) und Cannes (Lars von Triers Melancholia, Pedro Almodóvars The Skin I Live In, Nicolas Winding Refns Drive, Jeff Nichols Take Shelter, Michel Hazanavicius' The Artist).

Alle Filme mit Kurzbeschreibungen gibt es auf der Website von Entertainment Weekly [auf Englisch]. Weitere Informationen auf der Website des Internationalen Filmfestivals Toronto.

Kommentare zu „Filmfestival Toronto 2011“

Es gibt bisher noch keine Kommentare.






Kommentare der Nutzer geben nur deren Meinung wieder. Durch das Schreiben eines Kommentars stimmen sie unseren Regeln zu.